Review – Topre Realforce 88UB

agor_Realforce_Logo

Das mechanische Tastaturen derzeit stark im Trend sind, kann wohl keiner mehr bestreiten. Mit der Auswahl an verschiedenen Arten der Cherry-Schalter wird man als Einsteiger schier erschlagen, so dass man gar nicht wirklich wahr nimmt was es sonst noch „da draußen“ in der Welt der mechanischen Tastaturen zu entdecken gibt.

Ich wollte euch heute mal eine etwas andere mechanische Tastatur näher erläutern, eine Realforce aus dem Hause Topre, die in der Welt der mechanischen Tastaturen eine kleine Sonderrolle einnimmt. Bei dieser Tastatur wird die mechanische Auslösung der Taste mit einer Gummimatte, ähnlich der einer Rubberdome Tastatur, kombiniert.

Technischer Überblick

agor_Realforce_Overview

VerbindungUSB
Kabellänge1,6 Meter
SprachlayoutDeutsch
Anzahl der Tasten88
Länge366mm
Tiefe168mm
Höhe40mm
Gewicht1,2kg
Preis£192.00 inkl. Steuer

Quelle: Keyboard Company

Äußerlichkeiten

agor_Realforce_Frontagor_Realforce_CloseDas Design dieser Tastatur ist sehr schlicht und edel gehalten. Es gibt weder Makrotasten, noch farbliche Akzente in der Standardvariante. Bei meiner Variante sind lediglich vier gelbe WASD-Tasten zusätzlich im Lieferumfang enthalten, die „etwas Farbe ins Spiel bringen“ – bei nichtgefallen können diese durch schwarze ersetzt werden. Die drei ClickClack Skull Keys sind natürlich nicht im Lieferumfang enthalten und wurden vergessen abzunehmen. Was direkt auffällt, ist das angenehm schwere Gewicht, dass der Tastatur einen entsprechenden Wert verleiht.

Das Gehäuse an sich ist aus Plastik, was sich aber nicht negativ auf die Haptik auswirkt. Es kann nicht verbogen werden, es gibt kein knarzen, keinerlei spiel, es ist schlicht und funktionell. Die Spaltmaße sind gering, alles in allem überzeugt das Gehäuse qualitativ sehr.

agor_Realforce_CablePraktisch sind auf der Rückseite eingelassene Kabelkanäle, mit denen sich das USB-Kabel wahlweise auf der linken Seite, in der mitte, oder auf der rechten Seite der Tastatur herausführen lässt. Abnehmbar ist das Kabel jedoch nicht. Zusätzlich bietet das Gehäuse ausklappbare Füße, die mit dem Niveau des Gehäuses mithalten können. Im ausgeklappten Zustand gibt es keinerlei Spiel – einziger Nachteil sind fehlende Gumminoppen an den Füßen, was bei dem Gewicht der Tastatur aber keinesfalls negativ auffällt.

Der Tastatur wurden in meiner Variante zudem Tastenkappen in der „Dye Sublimation“ Technik verliehen. Die Beschriftung löst sich hierbei nur bei extremer Benutzung über einen sehr langen Zeitraum (>10 Jahre), da die Farbe in die Kappen einzieht. Das verwendete Material der Kappen ist PBT, das sich zudem sehr schwer abnutzen lässt – einziger Wehmutstropfen ist die Leertaste, die leider in ABS gefertigt wurde und nach einiger Zeit und Nutzung anfängt zu glänzen.

agor_Realforce_Key_Top

agor_Realforce_Key_BottomDurch die Dye-Sub-Technik ist auch die schwere Lesbarkeit der Tasten meiner Variante verschuldet. Die verwendete Schriftfarbe ist hierbei dunkler als die Farbe der Taste, so ergibt sich bei mir die Kombination „Black on Grey“, was einigen Leuten zu schwer lesbar erscheinen könnte. Mir persönlich fällt das nicht negativ auf – ganz im Gegenteil. Ich finde sie wirkt dadurch noch unscheinbarer und schöner – aber das sind persönliche Präferenzen.

Die Tasten sind zudem mit einer sehr angenehmen, rauen Textur überzogen, die das Tippgefühl noch angenehmer macht.  Die Textur ist hierbei rauer als die von Signature Plastics oder Cherry Doubleshot Tasten und wirklich sehr angenehm. Aufgrund der Konstruktion der Topre-Schalter gibt es bei den Tasten ansich kaum ein wackeln wenn die Finger  aufliegen. Ein links/rechts wackeln mit dem Finger ergibt etwa 1mm Spiel, was einen wirklich sehr soliden Eindruck hervorruft im Gegensatz zu Cherry Tastaturen, die im Gegensatz wirklich „klapprig“ wirken.

 agor_Realforce_Side

Switches

agor_Realforce_Close_NoCapsKommen wir nun zu der Technik, die sich unter den Kappen verbirgt. Wie ich vorher bereits erwähnt habe verwendet die Tastatur eine Mischung aus Rubberdome und mechanischer Technik. Die Tasten werden zudem nicht per Kontakt, sondern kapazitiv Ausgelöst. Die Switches bestehen aus einem „Schieber“ in einem Gehäuse über einer Gummimatte. Unter den relativ hohen Gummimatten befindet sich eine konische Feder. Wenn diese Feder zusammengedrückt wird, erkennt ein Mechanismus auf dem PCB die kapazitive Änderung und löst die Taste in der Mitte des Weges aus. Mehrere Tasten werden zu kleinen Gruppen zusammengefasst, was zudem die Fähigkeit für NKRO liefert (aber wiederum von USB limitiert wird). Befestigt sind die Switches auf einer schwarzen Platte.

Der meiste Widerstand der Taste sowie das taktile Gefühl wird hierbei nicht von den Federn, sondern der Stärke und  Form der Gumminoppen ausgelöst. Diese sorgen zudem noch für eine sehr weiche, angenehme Landung der Taste und das durchaus geliebte Tippgeräusch der Topre Tastaturen.

agor_Realforce_SwitchDas Gefühl der Taster ist natürlich Geschmackssache, meiner Meinung nach aber absolut super. Der taktile Widerstand ist nahezu direkt am Anfang des Weges, die gesamte Distanz sehr weich und angenehm. Nachdem der Anfangswiderstand überwunden ist, schnellt die Taste nach unten und landet weich mit einem „TOCK“. Im Gegensatz zu Rubberdome Tastaturen ist hier die Landung aber nicht „matschig“, sondern angenehm. Die Auslösung der Taste findet nach dem taktilen Widerstand in der Mitte des Weges statt.

Ein Vergleich des Gefühls mit Cherry Switches ist eigentlich nicht möglich, wenn ich mich aber entscheiden müsste ist es wie eine Mischung aus Red und Clear. Weiche Landung, aber ein ausgeprägtes taktiles Gefühl und dabei leicht auszulösen.  Topre Switches gibt es in verschiedenen Varianten mit 30, 35, 45 und 55 cN Auslösungskraft.

 

Fazit

agor_Realforce_Type

Dass eine Realforce keine Tastatur für die breite Masse ist sollte jedem klar sein. Mit Versand aus England habe ich für meine Variante (Black, 45g, German) etwa 250€ gezahlt. Meiner Meinung nach war es das Geld aber auf jeden Fall wert, denn so eine spitzenmäßige Verarbeitung sucht man sonst sehr lange. Außerdem wollte ich mir natürlich die Topre Switches zu Gemüte führen, was nicht günstiger möglich ist. Leider fehlt mir zum Vergleich der Verarbeitung beispielsweise eine Filco Tastatur, die ja auch gut sein sollen, aber die von Cherry gebauten Modelle können hier nicht mithalten, was natürlich als erstes mit der nicht vorhandenen Platte verbunden ist. Was mich aber neben den Topre Switches mit am meisten begeistert sind die Tasten. Während ich das Schriftbild der original Cherry Tasten weiterhin am besten finde, ist hier die Textur einfach richtig gut gelungen. Es ist unglaublich angenehm, darauf zu schreiben und macht  einfach Spaß. Die Kanten der Tasten sind aber doch relativ scharf, was einigen speziell bei der Leertaste auffällt. Wenn man diese an der „Kante“ tippt, könnte es doch manchmal etwas unangenehm sein.

6 Gedanken zu „Review – Topre Realforce 88UB“

  1. Einfach immer noch eine der interessantesten Tastaturen am Markt! Wenn man es nur übers Herz bringen könnte den Preis zu zahlen 😉
    Schönes Review und gute Bilder!

    Antworten
  2. Der Preis hindert mich auch so ein wenig. Aber das liegt auch vermutlich daran das ich mit meinen MX Switchen vollkommen zufrieden bin. Hab bisher gar kein Bedürfnis nach was anderem gehabt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar