Review: Logitech G810 Orion Spectrum

Die Logitech G810 Orion Spectrum hat lange auf sich warten lassen.

Äußere und innere Packung der G810
Äußere und innere Packung der G810

Jetzt sehen wir im Test, wie die mechanische Gaming-Tastatur mit RGB-Beleuchtung zu bewerten ist.

Im Lieferumfang sind neben der Tastatur selbst nur eine spärliche Kurzanleitung und die obligatorischen gedruckten Sicherheitshinweise enthalten. Eine Handballenauflage wie z.B. bei der G910 entfällt.

Das Testmuster liegt im 100%-Layout ISO-DE vor. Logitech bietet aber auch US-ANSI und Varianten für Frankreich (FR), Großbritannien (UK), Italien (IT),  die Schweiz (CH), Spanien (ES) und die nordischen Länder (ISO-Nordic) an.

EigenschaftBeschreibung
Layoutfullsize ISO-DE
SchalterLogitech Romer-G
Kabel1,8 m
sleeved, USB
Key-RolloverNKRO
Maße (BxTxH) [cm]
(lt. Hersteller)
44,4 x 15,3 x 3,4
Masse1,2 kg
BesonderheitenRGB-Beleuchtung,
dedizierte Medientasten
Preis (UVP)179,00 €

Design und Äußeres

Logitech G810 Orion Spectrum von oben
Logitech G810 Orion Spectrum von oben

Die G810 Orion Spectrum gehört mit ihrem rechteckigen, schwarzen Gehäuse zu den designtechnisch zurückhaltendsten Gaming-Mechas aus dem Hause Logitech. Das ist ja schon mal gut.
Auffallend sind die glänzenden Seiten: Was beim Auspacken zunächst chic erscheint, macht alsbald Fingerabdrücke viel zu gut sichtbar, und ist auch noch für Kratzer anfällig. Die Oberseite der Tastatur ist hingegen matt, so dass man dort Fettflecken und Abdrücke kaum wahrnimmt.
Links oben sehen wir ein beleuchtetes G-Logo, rechts über dem Nummernblock Medientasten und ein Lautstärkerad. Die Anzeigen für aktivierten Numlock, Capslock und Scrollock kommen links daneben, also über F9 bis F11.

Unterseite der Logitech G810 Orion
Unterseite der Logitech G810
Seite mit eingeklappten Füßen
Seite mit eingeklappten Füßen

Auf der geriffelten Unterseite finden sich fünf große Gummipads, die bei eingeklappten Standfüßen sehr effektiv Verrutschen verhindern. Bei ausgeklappten Füßchen ist das ganze merklich weniger effektiv, da diese nur über sehr wenig Gummi verfügen.
Übrigens verbirgt sich hinter jedem Pad und Fuß sowie unter dem Typenschild eine Schraube mit Kreuzschlitz, so dass man zum Öffnen der G810 ganze acht Schrauben lösen muss. Die Oberseite ist zusätzlich auch noch an der Unterseite mit Plastiknasen festgeclippt.

G810 von vorne...
G810 von vorne…
...und von hinten.
…und von hinten.
Andere Seite mit ausgeklappten Füßen
Andere Seite mit ausgeklappten Füßen

Zum Anschließen gibt es ein fest verbautes, d.h. nicht abnehmbares, gesleevtes USB-Kabel mit etwa 1,8 m Länge. Vorrichtungen zum Kabelmanagement fehlen.

Trotz Metallplatte bemerke ich leider leichtes Flexen. Das Gehäuse bietet eine einigermaßen gute Verwindungssteifigkeit, gibt aber beim Anfassen teilweise Knarzlaute von sich und erscheint allgemein stellenweise mit ziemlich dünnem Plastik auskommen zu müssen.

Schalter und Spieletauglichkeit

Explosionszeichnung eines Romer-G auf der Packung
Romer-G auf der Packung

Die G810 verfügt wie schon die G910 und G410 über Logitechs eigene mechanische Switches mit dem Namen Romer-G auf Alps-Basis, hergestellt von Omron.
Diese lösen recht früh (bei 1,5 mm) aus und haben einen leichter Druckpunkt. Danach „fällt“ der Schalter gefühlt schnell den Rest der 3 mm Hub (vergleiche mit den bekannten Cherry MX Brown: 4 mm, Auslösen bei ca. 2 mm) herunter.
Der Klang ist ein wenig höher als bei MX-Schaltern.

Die besondere Stem-Form erlaubt hierbei einen Lichtleiter in der Mitte, der zu weniger „light leakage“ führt, d.h. dass die Beleuchtungs-LEDs die Tastenbeschriftung zwar gut ausleuchten, aber nur wenig Licht an den Tastenkappen vorbei bzw. unten heraus „leckt“.

c137_LogitechG810_leer
Charakteristikleicht taktil
Betätigungskraft45 cN
Vorlaufweg1,5 mm
Betätigungsweg3,0 mm
Lebensdauer (lt. Hersteller)70 Mio. Betätigungen
Logitech Romer-G-Schalter
Logitech Romer-G-Schalter

Das Tippgefühl ist natürlich wie immer bei der Schalterwahl persönlicher Geschmack. Ich persönlich finde den verkürzten Weg sogar ganz angenehm zum Spielen. Zum Tippen längerer Texte ist die G810 zwar auch geeignet (diesen Test habe ich auf ihr geschrieben), aber ich bevorzuge da doch Matias Quiet Clicks oder Cherry MX Browns/Blues.

In Sachen Spieletauglichkeit kann ich von keinen Hindernissen berichten. Die Sommer-Sondermissionen von Hitman sind ebenso kein Problem wie das schnelle Indie-Jump-&-Run Metrico+.
Der Microsoft-Test zum Key Rollover ergibt NKRO.

Auf negativer Seite muss ich leider von schlimmem Pingen berichten, auch hallt bei jedem etwas kräftigerem Tastenanschlag die ganze Tastatur nach.

Leertaste und Stabilizer
Leertaste und Stabilizer

Tastenkappen

Tastenkappe von oben...
Tastenkappe von oben…

Als Konsequenz aus den besonderen Schaltern passen die Keycaps der G810 Orion Spectrum auch nur auf Romer-G. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass man auch keine anderen Kappensets auf der Orion Spectrum anbringen kann.

Die Caps mit zylindrischem OEM-Profil sitzen alle leicht verdreht, was zu Beginn etwas irritierend ist. Das „Wobbeln“, also das seitliche Spiel der Tastenkappen, empfinde ich als minimal geringer als bei Kappen für Cherry MX mit Kreuzaufnahme.
Die modern-kantige Schriftart (font) ist meist gut ablesbar, kritisieren würde ich vor allem das W und das Q/@.

...und von unten.
…und von unten.

Als Material kommt, wie bei beleuchteten Tastaturen üblich, lackiertes milchig-transparentes ABS zum Einsatz, wobei die Beschriftung aus der Farbe herausgelasert wird, so dass die richtigen Stellen lichtdurchlässig sind.
Aus der Community gibt es Berichte von sich ablösender Lackierung – im knapp bemessenen Testzeitraum ist so etwas zum Glück noch nicht aufgetreten.

Ein Ersatztastenkappen-Paket kostet beim Hersteller übrigens faire 25€, sollte es außerhalb der zweijährigen Garantie zu Problemen kommen oder sollte man die Sprache wechseln wollen.

Medientasten

Ohne Gehäuse - von oben
Ohne Gehäuse – von oben
Lautstärkerad und Mikroschalter
Lautstärkerad und Mikroschalter

Toll finde ich auf jeden Fall das angenehm gummierte Lautstärkerad – sehr praktisch! Die Medientasten (stummschalten, Play/Pause, Stopp, zurück-, vorspulen) über dem Nummernblock sind ebenfalls eine gute Idee.
Hinter der Taste mit dem Joystick-Symbol verbirgt sich der „Gaming-Modus“, der die Windows-Tasten (oder per Software einstellbar auch andere) deaktiviert. Zu guter Letzt existiert noch ein Knopf zum schnellen Ab- bzw. Anschalten der Beleuchtung.

Die Zusatztasten sind dabei keine Romer-G, wie fairerweise schon auf der Verpackung angemerkt wird, sondern einfache Mikroschalter, die aber auch mit RGB-LEDs ausgestattet sind. Positiv an der Sache ist, dass sie so einfach von normalen Tasten zu unterscheiden sind, was Fehleingaben verhindert. Sorgen machen hier eher die runden Kappen dieser Tasten, die etwas dünn und klapprig wirken.

Platine der Logitech G810 von unten
Platine der Logitech G810 von unten

RGB-Beleuchtung und Software

Jede Taste ist einzeln beleuchtbar, d.h. auch mit einer jeweils eigenen Farbe mit einem RGB-Wert von 0-0-0 bis 255-255-255 belegbar. Auch die Beleuchtung des G-Logos und der Medientasten kann im Programm nebenbei bemerkt auch geregelt und deaktiviert werden.
Durch die zentrale SMD-LED und den Lichtleiter der Switches ist wie schon erwähnt die Ausleuchtung der Tastenkappen schön gleichmäßig. Sogar am unteren Rand der Tastenkappe angebrachte Zweit-/Drittbelegungen sind daher perfekt ausgeleuchtet, was so gut keinem anderen Keyboard gelingt.

"LGS"-Software
„LGS“-Software

Die namensgebende RGB-Beleuchtung der G810 Orion Spectrum ist unglücklicherweise nur über die separat herunterzuladende Software („Logitech Gaming Software“, kurz „LGS“) einstellbar, das ist sehr schade. Schlimmer noch: die Tastatur kann die Einstellungen offenbar auch nicht speichern, so dass die vorgenommenen Einstellungen nicht mehr angewandt werden, wenn die Software beendet wird.
Wenigstens ist das Programm ziemlich einfach zu bedienen.

Die Eingabeanalyse („Heatmap“), die die Software anbietet, zeigt, welche Tasten am häufigsten benutzt werden und dürfte eher als Gimmick zu verbuchen sein. Makros lassen sich auf die Funktionstasten F1 bis F12 zuweisen, da ja keine dedizierten G-Tasten vorhanden sind. Für andere Tasten entfällt diese Funktion aber.
Mit einem zweiten unbeschrifteten Schieberegler unter dem für die Farbe lässt sich die Helligkeit verstellen. Das hätte man auch direkt auf der Tastatur lösen können. Ich bevorzuge es nämlich wie viele andere, wenn man auch ohne ständig laufende Software in den Genuss der Kernfunktionen einer Tastatur kommt.

Wie bei allen RGB-Tastaturen, die ich bis jetzt getestet habe, ist Weiß nicht wirklich Weiß, sondern hat in diesem Fall einen leichten Blaustich, denn die Farbmischung ist immer ein wenig daneben. So bleibt jenen, die wirklich weißes Licht wünschen, nur übrig eine Tastatur mit weißen LEDs zu kaufen.

"Wellen"-Modus der RGB-Beleuchtung der Logitech G810 Orion Spectrum
„Wellen“-Modus der RGB-Beleuchtung

Fazit: Logitech G810 Orion Spectrum

G810-Schriftzug an der Seite
G810-Schriftzug an der Seite

Die G810 ist eine mechanische Tastatur mit interessanten Fähigkeiten und den speziellen Logitech-eigenen Schaltern. Ihr Hauptfeature, die Beleuchtung, erledigt sie sehr gut.
Die UVP von 179€ allerdings erscheint mir zu hoch gegriffen, der Marktpreis liegt immerhin etwa 25€ darunter. Aber auch zu diesem Preis bietet die Konkurrenz, bei der man dann sogar andere Tastenkappensets anbringen kann, auch RGB-Beleuchtung – und bessere Verarbeitung.
Eine Empfehlung kann es daher nur für Fans der Romer-G-Schalter geben.

Vielen Dank an die Logitech GmbH für das Zurverfügungstellen der G810 Orion Spectrum für die Dauer dieses Tests.

AmazonPreis: € 101,80
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
Jetzt kaufen*

1 Gedanke zu “Review: Logitech G810 Orion Spectrum

  1. Schöne Tastatur, ich persönlich verwende noch die Sidewinder X4, die mal von Microsoft hergestellt wurde. Mittlerweile leider nicht mehr.

    Das tolle daran ist der Klavierlack und dass da echt ÜBERHAUPT keine Flüssigkeit reinkommt. Mir ist so verdammt oft mein Kaffee raufgeflogen, ein Wunder dass das Teil noch funktioniert..aber das tut es..einwandfrei!

    Was ich damit sagen will ist…gerade bei solchen Fancytastaturen wie der hier, bin ich echt nicht sicher ob die lange bei mir überleben würde, insofern sie nicht 100% wasserdicht ist.

Schreibe einen Kommentar