Review: Cooler Master MasterKeys Pro M

Die MasterKeys Pro M im Kompaktlayout mit Nummernblock und weißer Beleuchtung erweitert das Portfolio an mechanischen Tastaturen von Cooler Master. Eine gelungene Ergänzung?

Cooler Master MasterKeys Pro M mit weißer Beleuchtung
Cooler Master MasterKeys Pro M mit weißer Beleuchtung
EigenschaftBeschreibung
Layoutkompaktes ISO-DE (auch in US-ANSI)
SchalterCherry MX Brown, MX Red
Anschlussmicro-USB
Kabel1,5 m; abnehmbar, sleeved
Key RolloverNKRO
Maße (BxTxH) [cm]
(lt. Hersteller)
38,0 x 14,4 x 4,2
Masse1025 g (ohne Kabel)
Besonderheitenweiße Beleuchtung;
Kabelmanagement;
Makros
Preis (UVP)109,95 €

Design und Äußeres

Oberseite der Packung...
Packung

Der Lieferumfang war bei Cooler Master auch schon mal umfangreicher. Mitgeliefert wird in der einfachen Verpackung nämlich lediglich ein Tastenkappenabzieher, das USB-Kabel und eine Kurzanleitung. Mehr braucht man ja eigentlich aber eh nicht.

Das Tastenkappen-Werkzeug hat eine Überarbeitung erfahren und bietet jetzt ein praktisches Griffloch. Die Stabilität der Drahtbügelkonstruktion (solche Abzieher halten viel mehr aus als jene komplett aus Plastik) ist weiterhin vollkommen gegeben. Ich denke, das ist der beste Vertreter seiner Art, den ich kenne.

Tastenkappenabzieher
Tastenkappenabzieher

Kommen wir zur Tastatur selbst.
Das Design gliedert sich optisch auf den ersten Blick in die Reihe der Rapid-iNovatouchQuickFire XTi und MasterKeys Pro RGB ein. Auf den zweiten Blick fallen jedoch ein paar Änderungen auf. Etwas anders gestaltet wurde der Bereich um den Nummernblock, sowohl auf der Ober-, als auch an der rechten Vorderseite. Dort finden wir hier modern-technisch bis spacey wirkende Streifen.

Front und...
Front- und…
... Rückseite.
… Rückseite.
Mit heruntergeklappten Füßen...
Mit heruntergeklappten Füßen…

Also ist die MasterKeys Pro M nicht ganz so dezent, zwar immer noch ziemlich zurückhaltend – aber eben möglicherweise für manche Leute nicht zurückhaltend genug.
Vermutlich wollte Cooler Master, dass das Keyboard nicht zu langweilig aussieht und Kritik wegen zu gleichbleibender äußerer Gestaltung vermeiden.
Oder aber man hat einfach das Design der QuickFire TK recycled… Das große Logo auf der Vorderseite ist immerhin zum Glück verschwunden.

... und mit aufgestellten.
… und mit aufgestellten.

Auf der Unterseite finden sich Kabelkanäle in drei Richtungen, die weder zu eng noch zu weit für das gesleevte USB-Kabel (micro-USB auf USB-A, Länge 1,5 m) sind. Das Kabelmanagement ist meiner Meinung nach gelungen und praktisch. Wir kennen es schon von der XTi, bei der MasterKeys Pro S RGB müssen die Käufer ja leider darauf verzichten.
Ach ja, USB-C ist in naher Zukunft anscheinend nicht angedacht. Laut CM ist der neue Anschluss aber durchaus auf dem Schirm, nur noch nicht verbreitet genug.

Auf dem Boden gibt es zudem wie üblich zwei klappbare Aufstellfüße, außerdem vier Kreuzschrauben.
Die Rutschfestigkeit ist dank der ausreichend großen Gummi-Pads am Boden sehr gut. Bei ausgeklappten Füßen leidet sie auch nicht stark, da diese ebenso gummiert sind.

Unterseite mit Kabelkanälen
Unterseite mit Kabelkanälen

Das „M“ im Lineup

In der folgenden Tabelle habe ich versucht, das aktuelle Portfolio von Cooler Master darzustellen.
Die Marke versucht also mit verschiedenen Preispunkten und Ausstattungen (v.a. bzgl. Beleuchtung), eine möglichst breite Kundschaft anzusprechen.

Die MasterKeys RGB wird dabei die QuickFire XTi ersetzen, die MasterKeys White die QuickFire TK und Trigger-Z. Die Novatouch mit Topre-Schaltern wird leider nicht weiter produziert – aber Cooler Master arbeitet an unbeleuchteten Tastaturen mit MX-Schaltern.

Größe /
Beleuchtung
SML
RGBMasterKeys Pro S RGB -MasterKeys Pro L RGB
blau & rot - -QuickFire XTi
weißRapid-iMasterKeys Pro M White
(QuickFire TK)
MasterKeys Pro L White
(Trigger-Z)
keine -
(NovaTouch TKL)
- -

Das „M“ im Namen der MasterKeys Pro M steht demnach für die Größe, wie auch schon das „S“ und „L“ – ganz logisch.
Größe S ist bei Cooler Master eine TKL (auch „80%“ genannt), also ein Keyboard ohne Nummernblock. L steht für ein 100%-Layout, also eine Tastatur mit vollem Hauptblock mitsamt Funktionstasten, Nummernblock und Cursorblock (Bildlauf- und Pfeiltasten).
Größe M liegt dazwischen und bietet zwar einen vollen Nummernblock – aber keinen dedizierten Cursorblock. Dadurch ist die M fast so schmal wie eine S.

Nummernblock der MasterKeys Pro M
Nummernblock der MasterKeys Pro M

Dennoch sind alle Tasten irgendwie vorhanden: ist Numlock deaktiviert, sind die Pfeiltasten und Print Screen, Scrollock, Pause, Einfügen, Entfernen, Position 1, Ende, Bild hoch und Bild runter aktiv. Somit muss man im Gegensatz zu einer TKL auf keine Funktion verzichten. Ich glaube, dass ich hier mein neues Ideallayout für eine LAN-Party-Tastatur für mich entdeckt habe…
Außerdem gibt es als kleine Dreingabe durch die Aufteilung der sonst 2U großen Null auf zwei Pfeiltasten eine eigene Taste für „00“, die möglicherweise in der Buchhaltung ganz praktisch sein kann. Oder wenn man oft „007“ schreibt 😀

Die Holz-Handballenauflagen, die Cooler Master Europe speziell schreinern lässt (CM-Website), werden allerdings weiterhin nur in den Größen S und L angeboten. Das ist aber auch nicht so tragisch, denn die M ist nur um 1,5 cm (eine Tastenreihe) breiter als die S.

Die von CM gewohnt hochwertige Verarbeitung zeigt sich wieder in hoher Verwindungssteifigkeit und Druckfestigkeit.
Einen Abzug gibt es diesmal aber schon, weil das Gehäuseoberteil um die neu gestaltete Partie oberhalb des Nummernblocks auch ohne größeren Kraftaufwand ein wenig nachgibt.

Beleuchtung und weitere Ausstattung

Diese Mecha bietet echte weiße LEDs, welche auch explizit vom Hersteller als solche beworben werden. Im echten Eindruck kann ich das so glücklicherweise bestätigen, entgegen der Fotos, die vielleicht manchmal einen unangenehmen Blaustich nahelegen.

Für die Helligkeit gibt es 6 einstellbare Stufen (plus „aus“). Makros lassen sich „on the fly“ aufzeichnen, dafür gibt es vier Profile.
Wer möchte, kann sich auch eigene Beleuchtungsmuster aufzeichnen. Ansonsten gibt es noch ein paar Effekte:

  • Dauerleuchten auf fester Helligkeit
  • Nachleuchten einzelner betätigter Tasten
  • Aufleuchten und Verlöschen mehrerer verteilter Tasten nach einem Muster
  • Wellenmodus
  • „Atmen“, d.h. abwechselndes Heller- und Wieder-dunkler-werden
  • Seitlich ausgehende Wellen von gedrückten Tasten (Vorsicht Epilepsie-Gefahr 😉 )
  • Sternförmiges Leuchten ausgehend von gedrückten Tasten

Extra Software wird für all das nicht benötigt, das finden wir gut.
Die Funktionen sind meiner Meinung nach im Praxiseinsatz sinnvoll erreichbar, ein Blick oder zwei Blicke in die Kurzanleitung sind allerdings angeraten.

Schalter und Spieltauglichkeit

Cherry MX Browns in der Pro M
Cherry MX Browns in der Pro M

Im einfarbig beleuchteten Teil der MasterKeys-Reihe verbaut CM auf einer weiß lackierten Metallplatte normale Cherry-Schalter mit schwarzem Gehäuse, d.h. nicht die RGB-Variante mit transparentem Gehäuse.

Im Testmuster sind es MX Browns, also ohne Klick aber mit kleinem taktilen „Hubbel“ am Auslösepunkt. Alternativ bietet Cooler Master für dieses Tastaturmodell auch MX Reds, die leichtgängigen linearen Schalter.
Für mehr Details zu den Cherry-Schaltern verweise ich auf ihren eigenen Artikel: Übersicht Cherry-Schalter.

Stabilisator unter der Leertaste
Stabilisator unter der Leertaste

Mit einer größeren Auswahl an Switches braucht man aber in naher Zukunft nicht rechnen. Tastaturen sind nach wie vor nicht das Hauptgeschäft von Cooler Master und man möchte daher zu viele verschiedene Varianten aus naheliegenden (Kosten-)Gründen vermeiden.

In Sachen Key Rollover habe ich wieder mal den Test von Microsoft bemüht – Ergebnis: NKRO.
Als Stabilisatoren kommen übrigens solche vom Typ „Cherry“ zum Einsatz.

Tastenkappen

Die Tastenkappen...
Die Tastenkappen…

Die Keycaps bestehen wie so oft aus ABS-Kunststoff. Dieser ist lichtdurchlässig ausgeführt und lackiert. In den Lack wurde dann die Beschriftung gelasert.
Leider gibt es bei manchen Kappen „Nasen“, also kleinere Mängel in der Lackierung, am unteren Rand.

...sind leider nicht...
…sind leider nicht…

Positiv: die Standard Bottom-Row im Hauptblock sorgt dafür, dass die große Mehrheit der Kappensets ohne Probleme bei den Größen passt.
Aber aufgrund der zweigeteilten Null im Nummernblock sind Standard-Nummernblock-Keycaps auf der MasterKeys Pro M nicht vollständig nutzbar.

...ganz perfekt verarbeitet.
…ganz perfekt verarbeitet.

Die bereits bekannte Schriftart ist schlicht und sehr gut lesbar. Allerdings würde ich persönlich anstatt der Beschriftungen „Tab“, „Capslk“ und „Shift“ die jeweiligen Standard-Symbole bevorzugen. Diese kennt man aber auch schon von anderen Cooler-Master-Modellen.

Fazit: Cooler Master MasterKeys Pro M

Unterseite der Packung
Unterseite der Packung

Die Cooler Master MasterKeys Pro M (UVP 109,95 €) empfehle ich allen, die nicht auf einen Nummernblock verzichten wollen, aber dennoch eine kompakte mechanische Tastatur wünschen. Auf die Pfeiltasten sollte man halt etwas weniger Wert legen dürfen.
Ansonsten spricht sie vor allem Freunde von weißer Beleuchtung an, die von den „verschmutzten“ Farben der RGB-Tastaturen regelmäßig zurecht enttäuscht sind. Diese können dann auch zur Pro L mit vollem 100%-Layout greifen.

Insgesamt ist die MasterKeys Pro M also eine solide, gut verarbeitete Mecha von einer mittlerweile schon ziemlich renommierten Marke und eine sinnvolle Erweiterung des Portfolios.

Vielen Dank an Cooler Master Europe für das Bereitstellen der MasterKeys Pro M für diesen Test!

Preis: € 104,19
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
Jetzt kaufen*

Schreibe einen Kommentar