Verpackung

Ace Hall Effect im Test *Update*

Ace Hall Effect Tastatur

Der Underdog von Ace Pad Tech in China ist die neue Ace Hall Effect. Wir hatten das gute Stück die letzten zwei Wochen in Benutzung und haben die Tastatur dabei mal etwas genauer unter die Lupe genommen.

Einleitung

Abseits der üblichen Verdächtigen Schalter finden sich immer wieder Exoten. In unserem Fall handelt es sich dabei um einen sogenannten Hall Effekt Schalter. Klingt erstmal nicht sehr spektakulär aber im Detail betrachtet handelt es sich dabei um einen sehr hochwertigen Schalter mit einer Haltbarkeit die, zumindest in der Theorie, selbst Cherry MX Schalter in den Schatten stellt. Daher haben wir keine Mühen gescheut und haben die letzten Wochen damit verbracht ein solches Exemplar auf den Tisch zu bekommen. 14 lange Tage habe ich den Postboten zur Weißglut getrieben und jetzt liegt sie endlich vor mir: Die Ace Hall Effect. 

EigenschaftBeschreibung
LayoutUS-ANSI, 100%, 104 Tasten
SchalterHall Effect
AnschlussUSB-A zu Mini USB
Kabel1,5 Meter, gold plated, abnehmbar
Key RolloverNKRO
Maße (BxTxH) [cm]
(lt. Hersteller)
45,5x14,8x3,5 cm
Gewicht1380 Gramm
BesonderheitenHall Effect Schalter
Preis$99-$150 je nach Ausführung und Anbieter

Verpackung

 

 

 

 

 

Lieferumfang

Von außen lässt sich erstmal nicht vermuten was zum Lieferumfang gehört. Die Verpackung ist schlicht Schwarz und außer dem Logo verrät die Verpackung nichts über ihren Inhalt. Positiv fällt dabei die hochwertige Verpackung auf, die aus 3mm dicker Pappe besteht. An der Front sind Magnete in das Material eingearbeitet mit der sich die Schachtel öffnen bzw. schließen lässt. Ein Blick ins Innere offenbart die erwartete Tastatur die in einer stabilen Moosgummi-Halterung sitzt. Darunter befindet sich der restliche Zubehör. Wie auch bei anderen Herstellern ist sind alle Teile in Plastikfolien gewickelt. Einen weiteren Pluspunkt sammelt Ace Pad Tech mit den beiliegenden Ersatzswitchen die eine Reparatur im Falle eines Falles nicht extra beschafft werden müssen. Ein Keypuller rundet das Paket ab. Abzüge gibt es lediglich bei der Bedienungsanleitung, die ausschließlich in englisch beiliegt und eher lieblos aus zwei bedruckten DIN-A4 Seiten besteht. Darüber hinaus handelt es sich um eine universelle Anleitung die auf den ersten zwei Seiten nicht auf unser 104-Tasten Exemplar eingeht sondern die Funktionen der 60% und TKL Modelle beschreibt was etwas irreführend sein kann. Etwas ernüchternd waren auch die fehlenden Ersat- Keycaps für den WASD Bereich wie es z.B. bei Ducky der Fall ist.

Lieferumfang

 

 

 

 

 

Ersteindruck

Auch wenn man es aufgrund des Acryl Gehäuses nicht erwartet aber die Tastatur ist bisher eine der schwersten die uns vorlagen. Mit 1380 Gramm bringt die Ace Hall Effect satte 245 Gramm mehr auf die Waage als eine Ducky Shine 3 und wiegt noch etwas mehr als die kürzlich getestete Nanoxia Retro Core. Für eine normale 100% Tastatur ohne Makrotasten oder ähnlichen Zusatztasten ist das Gewicht erstaunlich wenn man bedenkt das der Großteil der Tastatur aus Plastik besteht und keinerlei Platten verbaut wurden um die Switche zu stabilisieren. Neben dem Gewicht helfen vier, leider nur sehr kleine, Gummipads gegen ein Verrutschen der Tastatur.

Die Tastatur funktioniert ohne Probleme und benötigt keine zusätzliche Software oder Treiber wie bei namhaften „Gaming Tastaturen“. Das schlanke Design und die offenen Switche schaffen einen edlen Eindruck aber verdeutlichen ebenso wie pflegebedürftig Tastaturen mit glänzenden Oberflächen sind wenn es um Staub und Fingerabdrücke geht. 

Bei den Keycaps handelt es sich um PBT Doubleshots die zumindest auf dem Papier eine gute Figur machen. In der Praxis kann die raue Oberfläche und die 1mm Wandstärke aber nicht überzeugen. Selbst mit dem bloßen Fingernagel lassen sich Kratzer in die Tastenkappen ritzen indem man einfach die raue Oberfläche glatt „rubbelt“. Aufgrund der sehr dünnen Tastenkappen ist die Geräuschkulisse eher hell und klingt nicht sehr wertig. Dank des bekannten Cherry MX Profils kann man aber einfach separate Tastenkappen verwenden. 

Im Alltag macht die Tastatur jedoch einen durchweg guten Eindruck, nichts wackelt oder knarzt und die Tastatur verrutscht zu keiner Zeit, egal wie sehr ich mich auch bemühe ein Rutscher zu provozieren. Selbst bei unüblich hohem Druck auf die Tasten biegt sich die Tastatur mangels Steelplate aber kaum und federt lediglich in der Mitte etwas was aber im normalen Büro- oder Gaming-Alltag kein Problem darstellt. Größter Kritikpunkt gilt dem Acryl Gehäuse welches bei meinem Testexemplar im Bereich der Verschraubung aufgeplatzte Stellen im Plastik erkennen ließ. Bei einer Tastatur für knappe 100 Dollar sollte man davon ausgehen eine mangelfreie Tastatur zu erhalten.

Schaden im Acryl Case

Hall Effect Switch

Der Grund für eine AceHall Effect sind aber sicherlich die, wie könnte es anders sein, Hall Effect Switche. In den späten 60ern des letzten Jahrhunderts entwickelte man Schalter die über den sogenannten Hall Effekt eine kontaktlose Bedienung ermöglichten. Dies funktioniert indem ein im Schalter verbauter Magnet ein Spannungsschwankung erzeugt was dazu führt das der Schalter auslöst. Ein großer Vorteil ist dabei die Haltbarkeit. Nachgesagt werden Hall Effect Schaltern eine Lebensdauer von mehreren Milliarden Anschlägen.

Kurz gesagt: Jede einzelne Taste wird durch ein Magnetfeld ausgelöst, ohne das sich die einzelnen Teile des Switches dabei berühren. Dies führt in der Theorie dazu das jeder einzelne Switch einen extrem niedrigen Verschleiß hat da es kaum kaum Bauteile innerhalb des Switches gibt die sich berühren. Das durch die spezielle Bauart alle Switche wasserabweisend bis wasserdicht sind ist ein weiterer Vorteil von Hall Effect Switchen. Damit die Ace Hall Effect auch in feuchten Bereichen eingesetzt werden kann wurde das komplette PCB mit Epoxidharz beschichtet.

In zwei Wochen Dauertest machten die Switche einen durchweg positiven Eindruck. In zwei Wochen dauerhafter Nutzung erkannte die Tastatur jede Eingabe und die linearen Switche sorgten für ein angenehmes Gefühl beim tippen und gelegentlichen spielen. Der Anschlag ist deutlich weicher als bei Cherry MX-Red aber lässt sich noch am ehesten damit vergleichen. Aufgrund der besonderen Bauart gibt es keine taktilen Switche.

Beleuchtet wird jeder einzelner Schalter von unten was für eine gleichmäßige Ausleuchtung sorgt. Neben diversen Beleuchtungsmodi hat die Ace Hall Effect auch vorprogrammierte Profile für diverse Spiele wie League of Legends, Call of Duty oder First Person Shooter im allgemeinen. Beleuchtet sind je nach Profil die benötigten Tasten.

Fazit

Für rund $100 liefert Ace Pad Tech eine solide Tastatur die nicht nur für die Arbeit im Büro geeignet ist. Mit seinen linearen RGB Hall Effect Switchen und diversen Beleuchtungsprofilen kann die Tastatur auch uneingeschränkt an Gamer empfohlen werden. Zum Lieferumfang gehört alles was man benötigt und darüber hinaus bekommt der Käufer noch Ersatzteile um einzelne Switche austauschen zu können. Qualitativ minderwertig aufgefallen sind bei unserem Testexemplar die PBT Doubleshots sowie das Acryl Gehäuse. Wir empfehlen daher zum Gehäuse aus ABS zu greifen falls dies zur Auswahl steht.

Verpackung

Falls ihr mehr Interesse an der Tastatur habt könnt ihr gerne auf der Seite des Herstellers vorbeischauen: https://acepads.en.alibaba.com/

 

Update:

Man hat uns versichert das die Probleme mit dem gesprungenen Gehäuse der Vergangenheit angehören und in Zukunft eine vernünftige Lösung mit Gewinde genutzt werden soll.

Schreibe einen Kommentar