Model F wird wieder aufgelegt

Eine Legende kehrt zurück: das Model F wird neu aufgelegt! Vielen Enthusiasten („Mecha-Heads“) gilt es als eine der besten Tastaturen überhaupt.

Model F

Das IBM Model F war der Vorgänger der Model M. Es gab verschiedene Versionen,  mit 55, 62 bzw. 77 Tasten (u.a. für Server-Racks/Terminals) 107 Tasten (für den IBM PC XT) und 122 Tasten.
Das Modell mit 62 Tasten wird in der Community auch „Kishsaver“ genannt, nach dem User Kishy, der sie als einer der ersten präsentierte und so populär machte, und dem englischen Wort „space saver“ (platzsparend, d.h. geringe Breite für Server-Terminals).

Als Schalter wurden Buckling Springs verbaut, die ein charakteristisches Klick-Geräusch von sich geben und entwickelt wurden, um ein Tippgefühl nahe an Schreibmaschinen zu ermöglichen.
Für Stabilität und hohes Gewicht sorgen zwei Metallplatten im Inneren.

Die Produktion der Model F wurde in den 1980ern eingestellt. Neue Geräte sind daher praktisch nicht zu bekommen, funktionsfähige gebrauchte sind selten und oft teuer.
Und genau hier kommt das Projekt zur Neuauflage ins Spiel:

Das Projekt

F62 (Bild: Ellipse)
Neue Model F „F62“ (Bild: Ellipse)

Der Enthusiast Joe, bei Deskthority und Geekhack bekannt als Ellipse hat es sich zur Aufgabe gemacht, neue Model F Kishsaver herzustellen. Mit Unterstützung aus den beiden Foren und viel Einsatz ist das Projekt nun weit fortgeschritten: Funktionierende Prototypen existieren bereits, Bestellungen werden angenommen.
Im Unterschied zu den alten Model F bietet die Neuauflage NKRO und ein ca. 3 Meter langes USB-Kabel. Der Atmel-Atmega-Controller (Software von User xwhatsit) ist voll programmierbar.

Günstig ist freilich etwas anderes: 325$ für ein in China produziertes Keyboard mit 77 bzw. 62 Tasten. Der Preis kommt neben den recht geringen Stückzahlen auch durch das teure CNC-Verfahren zustande – und schließlich ist es eine quasi einmalige Gelegenheit, eine fabrikneue legendäre Tastatur zu bekommen!
Aufgebaut wird das Produkt nicht aus Lagerbeständen (NOS = New, Old Stock) sondern aus komplett neu hergestellten Teilen.
Als Farben für das Alugehäuse sind weiß/beige, schwarz und grau verfügbar. Als Layouts soll es ANSI, ISO und die Variante des HHKB (mit geteilter rechter Shift-Taste) geben.

Die Tastenkappen kommen von Unicomp, dem aktuellen Produzenten der Model M, und kosten etwa weitere 29$. Es sind also nicht ganz die Kappen einer Model F. Alternativ können von den Käufern der neuen Model F auch einfach alte Keycaps verwendet werden. Auch gibt es im Shop andere Auswahlmöglichkeiten.

Wer bis zum 29. Februar bestellt, soll seine Model F bis Mai erhalten. Die Kreditkarte wird sofort belastet, da es sich um ein „built-to-order“-Produkt, also Herstellung direkt auf Bestellung handelt.
Die (vorerst?) letzte Bestellmöglichkeit gibt es dann bis zum 30. Juni 2016.

Die Website des Projekts findet ihr übrigens unter www.modelfkeyboards.com.

 

1 Gedanke zu “Model F wird wieder aufgelegt

Schreibe einen Kommentar