Die 25 Euro Mecha im Test: V7 GK 110 Pro

Die V7 GK 110 Pro: Wir haben nicht schlecht gestaunt, als wir im ComputerBase-Forum den Link zu einer mechanischen Tastatur in deutschem Layout für gerade einmal 25€ gesehen haben inkl. Prime-Versand durch Amazon.

Doch was kann das Stück Kunststoff taugen für diesen Preis? Wir haben für euch bestellt und getestet.

EigenschaftBeschreibung
LayoutFull-Size ISO-DE
SchalterOutemu Blue Switches
AnschlussUSB
Kabel2 m; fest
Key Rollover3KRO (selbst getestet)
Masse1144 g (ohne Kabel)
1250 g (mit Kabel)
BesonderheitenMultimedia Tasten (FN);
"Spritzwasserschutz"
Preis (Amazon)24,99 €

Lieferumfang

Ich kam von der Arbeit und habe mich gewundert, weshalb die Dame das Paket aufgemacht hat und die Schachtel mit der Tastatur schon auf dem Tisch lag. „Hab ich nicht aufgemacht, das kam so!“ Und tatsächlich: man hat sich die Umverpackung einfach gespart und direkt in Originalverpackung verschickt.
Sollte der Postbote einmal nicht so zärtlich zu dem Paket sein, können durchaus Schäden an der Tastatur entstehen. Die Regel wird das allerdings dank der sauberen inneren Polsterung nicht sein. Kein Grund zur Sorge.

 

Im Paket selbst befinden sich neben der Tastatur ein Abzieher für die Kappen in gewöhnlicher Ausführung und eine Kurzanleitung sowie diverse Hinweisblätter. Für den Preis völlig okay und den Erwartungen entsprechend.

Erster Eindruck

Voller Spannung habe ich die Tastatur das erste mal befingert, um mir ein Bild von der Verarbeitung zu machen. Nichts klappert, alles ist ausreichend steif und fühlt sich ausreichend fest gebaut an. Sehr schön in dieser Preisklasse. Das Gewicht von 1230 Gramm inklusive Kabel bestätigt diesen Eindruck.

Ab auf die Waage - V7 GK 110 Pro
Ab auf die Waage

 

Sofort aufgefallen sind mir die besonderen Tastenkappen aus ABS mit weißer Beschriftung. Besonderheit hier sind die „aufgestellten Ecken“ der Kappen.

Bereits nach den ersten Tippversuchen habe ich gemerkt, weshalb das kein anderer Hersteller macht: Es fühlt sich einfach komisch an, wenn man noch nicht daran gewohnt ist. Mit der Zeit wurde das besser, mein Favorit wird diese Sonderform allerdings sicher nicht werden.

Die Kappen im Detail
Die Kappen im Detail

 

Im Gesamtbild wirkt die Tastatur angenehm schlicht und kommt trotz Gaming-Beschreibung auf Amazon erstaunlich zurückhaltend daher. Neben dem in der oberen rechten Ecke aufgedruckten Logo mit der Unterschrift „GOOD GAME FOR ALL“ finden sich keine weiteren speziellen Design-Merkmale.

Gesamtbild der Tastatur
Gesamtbild der Tastatur

Auf der Unterseite finden wir etwas interessantes: Ablaufrinnen. Hier können Flüssigkeiten auslaufen, welche bei harten Spielsessions den Weg ins Innere der Tastatur gefunden haben. Wieso das den Schaltern nichts ausmachen wird, kommt später.

 

Insgesamt vier Gummifüße verhindern zuverlässig das Verrutschen der Tastatur. Werden die Füße hochgeklappt leidet die Rutschfestigkeit durch den Wegfall der beiden Füße aber merklich.

 

Selbst mit eingeklappten Füßen ist die Tastatur höher als alle mir bekannten Tastaturen. Wesentlich höher wird sie allerdings dann auch durch das Ausklappen der beiden Füße nicht mehr.

 

Das mittig und fest verbaute USB-Kabel ist mit 2 Metern Länge großzügig dimensioniert und sorgt für Spielraum bei der Tastaturaufstellung.

2Meter USB-Kabel fest verbaut
2Meter USB-Kabel fest verbaut

Praxis

Wie viele mechanische Tastaturen in den unteren Preisregionen sind auch hier keine originalen Cherry MX-Module verbaut sondern Klone der Firma Outemu.
Wie ich bereits im Test der Motospeed CK666 geschrieben habe, bin ich gegenüber Klonen prinzipiell zunächst unvoreingenommen und überzeuge mich gerne selbst vom Feeling der Switches.

Bereits nach den ersten auf der Tastatur geschriebenen Worten ist mir eine Besonderheit aufgefallen: Die Tasten sind wesentlich ungenauer, als ich es vom blauen Cherry-Pendant gewohnt bin. Dies liegt vor allen an der unterhalb, zwischen Kappen und Schalter verbauten Gummimatte, welche dem Schutz vor Spritzwasser etc. dienen soll.

Gummi über den Switches? - V7 GK 110 Pro
Gummi über den Switches?

 

Dieser „Überzieher“ sorgt für ein weicheres Gefühl beim Bottom-Out, also dem Anschlag der Tasten. Weicher bedeutet hier aber nicht ‚angenehm‘, wie man das von verbauten O-Ringen kennt, sondern ungewöhnlich undefiniert und unpräzise. Man verliert ein wenig das Gefühl der mechanischen Tastatur durch diese Matte.

Besonders schlimm ist es, wenn die Slider des Schalters zusätzlich an dieser Gummimatte schleifen und somit für Reibung sorgen.

Die Schalter selbst sind eigentlich nicht schlecht, minimal kratziger als originale Cherry, aber insgesamt okay. Wer diesen Schutz vor Flüssigkeiten benötigt, muss damit deutlich merkbare Einbußen im Feeling der Tastatur in Kauf nehmen. Für mich ein klares „Durchgefallen“!

Aufbau

Der Aufbau ist in mehreren Lagen überaus komplex realisiert:

Erste Schicht ist das PCB. Darüber kommt die Plate, gefolgt von der Gummimatte zum Schutz der Schalter. Abschließend wurde das noch mit einer Kunststoffplatte gekrönt, die wohl zum besseren Abfluss der Flüssigkeiten sorgen soll. Diese Kappe ist witzigerweise genau an der Esc-Taste ausgespart um mir die Möglichkeit eines Bildes zu geben 🙂

Sandwich
Sandwich

 

Damit leider nicht genug. Besonders schlimm hat es die Leertaste und Modifier getroffen. Hier wurde gespart und eine eigene Entwicklung von Stabilisatoren eingesetzt. Fällt dies bei Shift, Enter, Backspace und Konsorten wenig ins Gewicht, trifft es einen durch eine sehr matschige Leertaste. Diese ist ungewöhnlich hart zu drücken für einen blauen Schalter.

Stabilisator im Detail
Stabilisator im Detail

 

Nachdem ich die Leertaste abgenommen habe, kam der Grund für die Schwergängigkeit zum Vorschein: zwei Federn.

Besonderer Aufbau der Leertaste
Besonderer Aufbau der Leertaste

 

Wichtig: Durch diese besonderen Stabilisatoren können die Tastenkappen nicht so ohne weiteres getauscht werden!

Erstes Fazit: V7 GK 110 Pro

Wer die V7 GK 110 Pro einfach kauft und einsetzt, wird einen definitiv falschen Eindruck von mechanischen Tastaturen bekommen! Schwammig, ungenau, schwergängig wären meine Worte um die Tastatur zu beschreiben.

Das Gehäuse und die allgemeine Verarbeitung machen allerdings einen viel zu netten Eindruck für den Preis (!), als dass man sich aufgrund der Gummiüberzieher von der Tastatur abwenden sollte. Doch wie kommen wir nun doch noch zusammen?

Wir wären aber nicht der Mecha-Blog, wenn wir nicht mit dem Basteln begonnen hätten, wo andere Tests aufhören 🙂

Modding

Ab jetzt folgen leider nur noch Handybilder, da ich die Bastelei vor dem Rechner bei schlechter Beleuchtung vorgenommen habe. Bitte entschuldigt das.

Problem Leertaste:

Die Leertaste hat mich besonders aufgeregt und sollte schnell verbessert werden. Tastenkappe runter und Federn entfernt. Tastenkappe wieder drauf und Ernüchterung. Die Leertaste kommt ohne die Feder nicht mehr nach oben…

Lösung: Nur eine der beiden Federn verbauen!

Problem Gummimatte:

Ich wurde den Eindruck nicht los, dass die Schalter an sich eigentlich gar nicht schlecht sind und nur durch die verbaute Gummimatte extreme Einbußen in Kauf nehmen müssen.

Lösung: Gehäuse öffnen (4 Kreuzschrauben oben, Clips unten). Tastenkappen alle abziehen. Plastik abnehmen. Gummimatte weitmöglichst wegwerfen. Die Lage Kunststoff muss allerdings wieder drauf, da die Stabilisatoren darauf befestigt sind!

Tipp: Die Lage Kunststoff mit ein paar Streifen doppelseitigem Klebeband auf die Plate kleben. Das verhindert späteres Scheppern!

 

Geöffnet und Kappen abgenommen
Geöffnet und Kappen abgenommen
Übeltäter entlarvt
Übeltäter entlarvt

 

Und entfernt
Und entfernt

 

Zusammenbasteln
Zusammenbasteln

 

Kappen drauf, Gummi raus!
Und genießen 🙂

 

Zweites Fazit: V7 GK 110 Pro mit Mods

Durch die beiden oben genannten Eingriffe bekommt die V7 GK 110 Pro das mechanische Feeling, das sie verdient hat. Keine Ahnung, was sich der Hersteller von den Gummiglocken versprochen hat, funktioniert hat es jedenfalls nicht.
Durch den Wegfall fühlen sich die Schalter so viel geschmeidiger an, dass ich bei einer Blindverkostung wohl keinen Unterschied zu Cherry MX gespürt hätte.

Wer sich also nicht davor scheut, die Tastatur direkt nach dem Kauf zu zerlegen und selbst Hand anzulegen, der bekommt eine super Office-Tastatur für den schmalsten Taler, den wir bislang auf Mecha-Blog.de getestet haben!

Modempfehlung 2016!

5 Gedanken zu “Die 25 Euro Mecha im Test: V7 GK 110 Pro

  1. Na für 25€ kann man das schonmal versuchen und seis nur für erste Lötversuche..
    Bzgl. Leertaste, könnte man auch die Federn kürzen, dann sollte auch weniger Kraf aufgewendet werden müssen?

  2. Hab die Tastatur bereits vor dem Review besessen und auch vor dem Review noch viermal bestellt, da ich endlich mal ein paar Jahre ausgesorgt haben wollte.
    Bei so einem „Vorrat“ dachte ich, opfere ich mal eine um die Tuning Maßnahmen durchzuführen.
    Also die Leertaste funktioniert wunderbar ohne Federn, wenn man dies möchte. Die muss sich beim ersten mal bei dir verkeilt haben, probier es bitte nochmals.
    Ich hab die weiße Trägerplatte vollflächig verklebt, aber die Tastatur klappert nun. Die Silikonmatte dämpft doch recht stark.
    Also noch von einer zweiten Tastatur die Kappen abgezogen und diesesmal anders gemacht: Die Kappe am „Nippel“ nach oben ziehen und mit der Schere abschneiden (nicht zu stark ziehen, es muss nur die kleine Glocke oben weg). Das Ergebnis ist, dass die Matte mit dem dämpfenden Effekt drinnen bleibt.
    Ganz zum Schluss bin ich aber trotzdem zum unmodifizierten Original zurückgekehrt. Die Kombination aus beidem empfinde ich als angenehmer zum tippen.

Schreibe einen Kommentar