O-Ring_Vergleich_montiert

Der Trick mit den Ringen

Der wohl markanteste Unterschied zwischen einer Rubberdome und einer mechanischen Tastatur ist für viele die Lautstärke beim Schreiben.
Dies kann durch das gewollte Klicken z.B. der blauen MX Schalter oder aber durch das gewohnte Durchdrücken der Tasten erfolgen. Gerade beim Auftreffen der Tastenkappen am Anschlag des Schalters (der sogenannte „Bottom-Out„) entsteht das typische mechanische Klacken.
Während die einen gerade aus diesem Grund mechanische Tastaturen lieben, empfinden andere dieses Geräusch als störend oder gar ablenkend.
Spätestens im Großraumbüro sollte man lieber Rücksicht nehmen und mit seiner Tastatur zurückstecken.
Wer nun aber nicht den Schritt zurück zur Rubberdome gehen will, hat eine Chance die Geräuschkulisse seiner mechanischen Tastatur zu reduzieren.

Dies kann durch mehrere Wege erreicht werden. Der einfachste soll hier gezeigt werden:
O-Ringe! 
O-Ring_Vergleich

Diese unscheinbar wirkenden Dichtungsringe können das Bottom-Out-Geräusch nahezu eliminieren. Bei nicht klickenden Schaltern kann somit das Lautstärkeniveau auf das einer Rubberdome gesenkt werden.
Zur Montage werden die Ringe einfach über das Innere der Tastenkappe gestülpt.

O-Ring_Vergleich_montiert
Das Angebot an Ringen ist groß. Die ersten Treffer bei Google werden auf WASD Keyboards verlinken, welche die O-Ringe in speziellen Verpackungseinheiten, auf Tastaturen abgestimmt, anbieten. Hier gibt es 3 unterschiedliche Ausführungen der Ringe zu kaufen: WASD O-Ringe
Hauptunterschied der Ringe ist die Materialhärte, angegeben in ° Shore. Mit kleiner werdender Zahl wird auch das Material weicher.

Prinzipiell gilt: Je härter die Ringe, desto knackiger der Anschlag und desto weniger Dämpfung.

Der zweite Unterschied liegt in der Materialstärke. Dadurch wird maßgeblich der Hub der Tastatur beeinflusst. Haben Cherry MX-Schalter prinzipiell einen gesamten Weg von 4 mm (wobei nach 2 mm das Signal ausgelöst wird), so wird er durch die Montage der Ringe ein wenig verkürzt. Je dicker der Ring, desto kürzer der Gesamtweg.
Keine Sorge, es müssten ziemlich dicke Ringe montiert werden um das Auslösen des Signals zu verhindern, es ist also nur eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Wen die Bestellung im Ausland abschreckt, bekommt hierzulande eine günstige Alternative von IR-Dichtungstechnik angeboten. Die oben abgebildeten O-Ringe können hier bestellt werden: IR-Dichtungstechnik O-Ringe

Da inzwischen auch die Tastaturen mit Topre Schaltern immer mehr Käufer finden, soll nicht verschwiegen werden, dass es auch hier passende O-Ringe für schmales Geld zu kaufen gibt.
Ich selbst habe nach einem Exkurs mit Zahnspangengummis auf diese, im CB Forum empfohlenen, Ringe zurückgegriffen: Topre O-Ringe
Bei Bedarf werde ich ein kleines Tutorial zum Einbau der Ringe unter die Schalter schreiben. Wer die bekannten Foren bemüht wird aber auch so schnell fündig.

20 Gedanken zu „Der Trick mit den Ringen

  1. vielen Dank für den Tipp mit der günstigen Bestellalternative, neige doch stark dazu, den Tastenhub auszunutzen, was bei meiner Filco mit MX-Blue nicht wirklich sozalverträglich ist 😉
    Hast du denn die O-Ringe von NBR installiert? Und wenn ja, bist du zufrieden mit denen?

  2. Was meinst du mit NBR?
    Ich habe inzwischen nur noch die schwarzen O-Ringe von IR-Dichtungstechnik unter den Tasten. Preis / Leistung ist hier einfach besser als bei WASD. Zudem sind die Versandkosten günstig und die Lieferung sehr schnell.
    Unter meinen Topres habe ich auch nur noch die Ringe von IR, da ich mit allen anderen Lösungen nicht zufrieden gewesen bin 🙂

  3. NBR ist offenbar die Materialbezeichnung der betreffenden O-Ringe. Der Anbieter heißt, wie r3m4 schon richtig sagt, IR Dichtungstechnik. Ein kleines Versehen von jackyjack so wie es aussieht. 😉

    Die Ringe von IR sind mMn. völlig ok für den Preis und vor allem den günstigen Versandkosten. Ich empfehle eine Dicke von 1,6 bis 2,0 mm. Ich habe mittlerweile mehrere Mechas mit diesen Ringen ausgestattet, sie erfüllen ihren Zweck und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

  4. Ahh, again what learned.
    Ist mir noch nie aufgefallen, dass das Material als NBR bezeichnet wird 🙂
    Man sollte die Jungs mal auf die Marktlücke aufmerksam machen, vielleicht bieten sie dann ja spezielle Kits für Tastaturen an.

  5. Pingback: Anonymous
  6. Pingback: Anonymous
  7. Pingback: Anonymous
  8. Wird durch diese Ringe nicht der Weg der Taste bis Schaltpunkt so stark verkürzt, dass dadurch das Schreibgefühl (MX Black bei mir) negativ beeinflusst wird und die Tasten viel früher ansprechen, was zu versehentlichen Tasteneingaben führen kann?

  9. @Frank: der Tastenhub wird durch O-Ringe nur minimal verkürzt, da ja zwischen der Oberseite der kreuzförmigen Kappenaufnahme des Schalters und der Unterseite des Keycaps noch ein Hohlraum vorhanden ist, der durch den Ring erstmal „überbrückt“ werden muß. Ein O-Ring mit z.B. 2,0 mm Dicke verringert den Hub gerade mal um ca. 0,4 bis 0,5 mm. Bei Gelegenheit werde ich mal nach einer Skizze suchen bzw. eine anfertigen, um das bildlich darzustellen.

    Natürlich kommt es auch immer auf die verbauten Keycaps an. Es gibt z.B. Kappen, die keine Verstärkungs-Streben um den Stem haben, dort mußte ich gleich zwei Ringe einsetzen. Bei manchen Mechas bzw. Tasten „von der Stange“ habe ich schon feststellen müssen, daß ein 1,5 mm-Ring etwas zu knapp war, um überhaupt einen Dämpfungseffekt zu erzielen, ich mußte in dem Fall einfach etwas dickere Ringe verwenden. In der Regel sollten aber O-Ringe zwischen 1,5 bis 2,0 mm Dicke den gewünschten Effekt bringen.

  10. Kann mir jemand sagen, wie sich diese O-Ringe auf die Lautstärke der größeren Tasten (Leertaste/Enter-Taste/Backspace) auswirken? Ich verwende derzeit ein Das Keyboard mit MX-Blue-Schaltern und finde die größeren Tasten viel zu laut. Mit den anderen Tasten komme ich jedoch zurecht.

  11. So, hab auch mal O-Ringe an mein MX Board 3.0 gemacht.
    Es sind die Schwarzen von IR-Dichtungstechnik. Montag bestellt und am Freitag da. Sehr gut! Das Ganze hat mich nicht mal 10€ gekostet
    Ich habe welche mit 1,5mm Durchmesser genommen, da ich der Annahme war, dass durch die flachen Kappen 2mm zu dick wären. Ich glaube ich habe mich getäuscht, aber so oder so ist die Tastatur ein wenig leiser geworden.

    Ein „Modding“Tipp für euren Arbeitsplatz/ Schreibtisch: Legt ein doppelt gefaltetes Handtuch unter eure Tastatur. Kostet sehr wenig, ist keine Aufwand und bringt eine große Menge in Sachen Lautstärke. Denn so wird der Körperschall, der von der Tastatur in die Platte gestrahlt wird, sehr gedämpft.
    Dann war nur noch das Klappern meiner Tastatur zu hören. Durch die Gummiringe ist das ein wenig besser geworden, und es tippt sich knackiger, da der Hub ein wenig kürzer geworden ist.

    @j: das kommt wahrscheinlich auf die Tastatur an sich an… Du kannst es versuchen. Ich empfehle 2mm dicke Ringe.

  12. Was ist deine aktuelle Empfehlung für O-Ringe? Nutze seit heute eine Cooler Master Masterkeys S, mit der ich bis jetzt sehr zufrieden bin. Allerdings dürfte sie gerne etwas leiser sein und den Weg der Tasten nach unten halte ich für reichlich.

    • Ich durfte ja auch die MasterKeys S und M testen. Mit den oben verlinkten von IR-Dichtungstechnik klappt das einwandfrei, die Beleuchtung wird dadurch auch nicht merklich schlechter oder so.

      Die Ringe, die ich seit 2012 (?) auf meiner MK-80 habe, sollte ich aber mal tauschen. Also ja, die Lebensdauer scheint irgendwo begrenzt zu sein, die Elastizität der Ringe und damit die Dämpfung nimmt irgendwann ab.

  13. Was O-Ringe angeht scheint der Artikel ziemlich vollständig, aber ihr könntet noch andere Methoden (als Ergänzung zum vorhandenen Artikel oder als follow up) ergänzen:
    QMX/Zealencio Clips (MX) (Vielleicht das Review der Gewinner verlinken)
    Landing Pads (MX/Topre)
    Floss Mod (BS)
    Jailhouse Mod (MX blue/green)
    Dampened sliders (ALPS/MX silent) (nicht gerade eine Nachrüstlösung, aber etwas das man in Betracht ziehen kann)

Schreibe einen Kommentar